Das Ziel war zum Greifen nahe – wochenlang waren die Mitglieder der V-Partei³ in Fußgängerzonen, auf Messen, Veranstaltungen und im Freundes- und Bekanntenkreis in ihren hellgrünen Jacken unterwegs und taten alles, um eine Teilnahme an der Europawahl 2019 möglich zu machen. Weit über 5000 beglaubigte Unterstützungsunterschriften (gefordert waren 4000) kamen dabei zusammen und wurden wenige Tage vor Abgabeschluss in Wiesbaden beim Bundeswahlleiter abgegeben. Alles war bereit, man machte sich startklar für Brüssel und war mitten in den Planungen einer erfolgreichen Werbekampagne.

Dann der Schock: die eingereichten Unterlagen wurden vom Bundeswahlleiter bemängelt, was bei der ersten Sitzung des Bundeswahlausschusses zur Nichtzulassung führte.

Dem Bundeswahllausschuss und dem Bundeswahlleiter wurden umfassend Einblick in die Abläufe gewährt. Durch die fristgerecht eingereichte Beschwerde besteht Hoffnung, bei der nächsten Sitzung am 04.04.2019 doch noch eine Zulassung zu erhalten.