standard-title Kandidaten zur Europawahl

Kandidaten zur Europawahl

Die Kandidaten zur Europawahl der V-Partei³

Hier präsentieren sich unsere Kandidaten nicht nach Listenplatz, sondern als bunte Gemeinschaft mit einem Ziel:
mehr Tierrechte, mehr vegane Lebenseinstellung und mehr Gerechtigkeit für Mensch, Tier & Umwelt in das Europaparlament.
Für unsere gemeinsame Zukunft treten an: 

Spitzenkandidatin: Heike Rudolf

Unsere derzeitigen Tierschutzgesetze und deren Anwendung sind für mich weder hinnehmbar noch zeitgemäß. Zudem können sie ihrem Wortlaut nach in vielfältiger Weise ausgelegt werden, in den meisten Fällen, besonders wenn es um industrielle Massentierhaltung geht, gegen das vermeintliche Wohl der Tiere. Daher bin ich von Anfang an in der V-Partei aktiv um hier eine politische Basis zur Veränderung und zur Verbesserung der Lebenssituation für unsere Mitgeschöpfe zu schaffen.

Seit meiner Kindheit lebe und kämpfe ich für Tiere und ernähre mich als Konsequenz seit 15 Jahren vegetarisch bzw. seit 5 Jahren vegan. Mir ist es eine Herzensangelegenheit, den Menschen zu vermitteln, dass Tieren als fühlenden, zu Leid fähigen Lebewesen auch elementare Grundrechte, wie beispielsweise das Recht auf leidfreies Leben zustehen müssen. Ich sehe aus ethischer perspektive nicht nur den Tieren, sondern auch dem Planeten und somit auch den Menschen gegenüber als eine Pflicht der hochentwickelten Länder an, die Ernährungsgewohnheiten auf eine rein pflanzliche Ernährung umzustellen. Ich sehe anderweitig keine andere Chance, den Tieren gerecht zu werden, Entwicklungs- und Schwellenländer vor dem Ressourcenraub zu bewahren und das Klima nachhaltig zu schützen.

Im Europaparlament möchte ich die dortigen, vom Lobbyismus stark beeinflussten Politiker und Politikerinnen nicht mit dem Zeigefinger angehen, sondern sie mit auf der menschlichen Ebene erreichen. Auch sie müssen erkennen, dass die Zeiten sich gewandelt haben, dass wir verantwortungsvoller und mit mehr Verstand und auch Herz Politik machen müssen. Denn es ist 3 vor 12 und die Zeit rennt uns davon. Wir müssen handeln, wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, Mikroplastikbelastungen eindämmen, die Böden retten wollen und die Arten vor dem Aussterben schützen wollen. Es gibt viel zu tun und ich denke, der einzige Weg, andere mitzureißen, ist eine motivierende, wertschätzende und inspirierende Art und Umgangsweise.

Heike RudolfListenplatz: 1 
Jahrgang: 1976 
Bundesland: Bayern 
Wohnort: Augsburg 
Beruf: Lehrerin 
Position(en): Stellv. Bundesvorsitzende 
Homepagefb.me/heikevpartei 
E-Mailh.rudolf@v-partei.de

Kandidatenliste der V-Partei³ zur Europawahl 2019

Platz 2 - 10

Seit ich mich 2010 mit dem Thema Veganismus beschäftigt habe, war für mich klar, vegan zu werden, was ein paar Jahre mit der Umsetzung dauerte. Ich habe dann in Tübingen Sinologie und Soziologie studiert und wurde 2017 Teil der Veganen Hochschulgruppe. Damit entfachte meine Begeisterung für den Aktivismus: Ich möchte anderen Menschen zeigen, wie einfach ein veganes Leben ist und, dass wir als Konsumenten viel bewirken können. Doch egal, wie viel wir in der Summe der einzelnen tun, verschiedene Stellschrauben der Politik sind eben doch essentiell für eine wirkliche Veränderung. Das war meine Motivation, in die Politik zu gehen und dort effektiv etwas zu bewirken.
Deshalb bin ich zur selben Zeit Mitglied in der V-Partei³ geworden. Ich will Verantwortung übernehmen – Damit unsere Visionen nach Veränderung verwirklicht werden!

Aber warum gerade Europa?
Im Vergleich zu den meisten anderen Orten auf der Welt haben wir hier in Europa besonders in Deutschland und besonders in Baden-Württemberg das Glück eines Wohlstandes, den ich nicht nur uns gönnen möchte. Als Team mit den anderen europäischen Staaten haben wir als EU die Möglichkeit, die Welt ein Stück besser zu machen. Ich sehe die EU deshalb als sehr sinnvolle Gemeinschaft, die man weiter stärken sollte. In dieser Gemeinschaft ist
Transparenz und Verbraucherschutz für alle Menschen essentiell.

Konkret möchte ich mich dafür einsetzen, dass klimafreundliche Alternativen zur bisherigen Umweltzerstörung europaweit gefördert werden. Außerdem ist es mir wichtig, Friedenspolitik statt Waffenexporte umzusetzen. Subventionen auf tierliche Produkte sollen beendet werden, damit bald kein Tier mehr unnötig ausgebeutet und getötet wird. Betriebe sollen gleichzeitig darin unterstützt werden, auf biovegane Landwirtschaft umzustellen.

Listenplatz: 6
Jahrgang: 1991
Bundesland: Baden-Württemberg
Wohnort: Tübingen
Beruf: Student & Sale Assistent bei Lush
Position(en): Stellvertretende Vorsitzende des Landesverband Baden-Württemberg
Homepagehttps://www.facebook.com/LeaViolaStocker/
E-Mail: v.stocker@v-partei.de

Die V-Partei³ gehört in das EU-Parlament, da sich derzeit keine Partei für das Leid der Tiere interessiert. Aber nicht nur dieses Thema wird nicht behandelt, sondern auch die Flüchtlingssituation und der Umweltschutz werden vollkommen vergessen. Wir können die Flüchtlingsproblematik nur bekämpfen, indem wir vor Ort für eine menschenwürdige Lebensgrundlage sorgen. Das beinhaltet z.B. auch, dass Unternehmen wie Nestlé sich keine Wasserrechte kaufen dürfen.

Durch die Industrialisierung der Massentierhaltung verursachen wir Tierleid und eine Umweltverschmutzung, die die Natur nicht mehr verkraften kann. Durch die Zufütterung von Antibiotika bei der Tierhaltung wird bewusst die Gesundheit des Menschen gefährdet. Dadurch wird die Problematik der multiresistenten Keime immer größer. Warum gibt es keine Abstimmung zum Thema Tiertransporte, aber zum Thema Zeitumstellung? Weil der Lobbyismus zu stark in der Politik ist. Die V-Partei³ vertritt wirklich die Interessen aller Menschen und Tiere, deswegen gehören wir in das EU-Parlament, und ich möchte mich dafür engagieren, damit wir gemeinsam etwas erreichen.

Listenplatz: 5
Jahrgang: 1969
Bundesland: Hessen
Wohnort: Frankfurt
Beruf: selbständige Betreiberin von zwei Coffee-Shops
Position(en): Landesvorsitzende Hessen
Homepage: fb.me/amuuss
E-Mail: am_vpartei@gmx.net

 

 

Roland Wegner

Der Sommer 2018 hat gezeigt, beim Klimawandel geht’s ums Ganze! Mit unserem Plan V statt Planet B setzen wir nicht nur Akzente, nein – er ist eine ökologische Revolution. Um unsere Lebensgrundlage zu erhalten und um Frieden zu stiften. Europa muss endlich wirksame Maßnahmen gegen Fluchtursachen ergreifen. Handeln statt Reden! V-Partei³ wählen!

Listenplatz: 3
Jahrgang: 1975
Bundesland: Bayern
Wohnort: Augsburg
Position(en): Bundesvorsitzender
Homepage: fb.me/rolandvpartei
E-Mail: r.wegner@v-partei.de

In meiner Kindheit habe ich angefangen, immer mehr zu realisieren, was mir im Leben wichtig ist. Eigentlich soll es nur einfach allen Lebewesen auf dieser Welt gut gehen, weil jeder es verdient hat, glücklich zu werden. Das ist das Optimum, doch was kann ein kleines Kind schon dazu beitragen?

Der Beginn meiner Karriere als Aktivistin begann dann 2013 mit dem Kurs Amnesty International an meiner ehemaligen Schule. Die Informationen und Eindrücke, die ich dort durch die Arbeit bekam, stießen meinen Denkprozess weiter an und gaben mir erste Einblicke, was es bedeutet sich aktiv für seine Herzensangelegenheiten einzusetzen. Es gab mir Hoffnung und Zuversicht für die Zukunft. Wir waren nur eine kleine Gruppe von Schülern, doch wir konnten etwas erreichen. Egal wie klein unsere Erfolge auch waren. Über die Zeit begann ich immer mehr zu lernen und zu hinterfragen. Für mich ist die Toleranz und Akzeptanz aller Menschen und dem daraus folgendem klaren Gegenhalten gegen Menschen, die diese Wert mit Füßen treten, sehr wichtig. So begann ich auf diverse Demonstrationen, Informationsabende und Diskussionen zu gehen. Die Gemeinschaft die ich dort erlebe, berührt mich immer mehr. Wir sind nicht alleine und es gibt sehr viele Menschen, die gemeinschaftlich für Ihre Werte jeden Tag neu einstehen.

Was für eine Rolle unsere Ernährung spielt, begann ich 2014 zu realisieren, was mich zum Vegetarier und schließlich zum Veganer machte. Unsere Aufgabe ist es das Leben auf dieser Erde zu schützen und nicht, es zu zerstören. Fleischessen widerspricht diesem Grundsatz so sehr wie die Nacht dem Tag, doch im Gegensatz dazu, brauchen wir das Leid nicht, es ist völlig unnötig. So viele Tiere werden täglich ermordet und für die allermeisten ist das normal, es wird nicht hinterfragt.

Wir brauchen Veränderung und zwar jetzt. Es ist spät, aber nicht zu spät, um diesen wunderschönen Planeten zu beschützen, ihn zu retten und ganz neu lieben zu lernen. Um diese Nachricht zu verbreiten und denen, die nicht gehört werden eine Stimme zu geben, kam ich in die V-Partei. Je mehr Menschen sich mit einer Vision zusammenfinden, desto lauter wird ihre Stimme. Sie verbreitet die Nachricht und trägt sie hoffentlich auch in das Europaparlament und dort wird jede*r von uns so laut sein, wie es geht, um das zu bewahren, was wir alle zum Leben brauchen: unsere Erde. Denn wir lieben das Leben! Ich bin nicht nur ein kleines Kind, welches alleine die Welt retten will. Ich bin viel mehr, denn ich bin Teil einer Bewegung, ein Mitglied einer Gemeinschaft, die so viel mehr ist, als nur die Zusammensetzung vieler Individuen.

Listenplatz: 2
Jahrgang: 2000
Bundesland: Hamburg
Wohnort: Hamburg
Position(en): Pressesprecherin LV Hamburg
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100011374456388
E-Mail: m.diao@v-partei.de

Ich lebe seit sechs Jahren vegan, bin fast 43 Jahre verheiratet, Mutter zweier Töchter und fünffache Großmutter.
In der Politik engagiere ich mich erstmals in meinem Leben, weil das Programm der V-Partei alle meine Ziele und Werte wiederspiegelt, um den Planeten für unsere Kinder zu erhalten. Das unsägliche Leid der sogenannten Nutztiere motiviert mich, ihnen Tag für Tag ihnen eine Stimme zu geben und mich mit aller Kraft für sie zu verwenden.

Listenplatz: 4
Jahrgang:1956
Bundesland: Bayern
Wohnort: Sonderheim
Beruf: Finanzspezialistin
Position(en): Bundespressesprecherin
Homepage: https://www.facebook.com/evamarie.springer
E-Mail: e.springer@v-partei.de

Der Klimawandel hat Europa bereits spürbar verändert. Mit drastischen Auswirkungen rechnen die Forscher auch für die Artenvielfalt: ein Fünftel der Lebensräume und jede zehnte europäische Art sind durch den Klimawandel bedroht. Er schreitet so schnell voran, dass diese nicht mithalten können. Das ist vor allem dort der Fall, wo die Landschaft fragmentiert wurde und Lebensräume nicht mehr miteinander verbunden sind. Der Klimawandel ist weltweit eine Realität, und das Ausmaß und die Geschwindigkeit dieses Wandels zeichnen sich immer deutlicher ab. Dies bedeutet, dass alle Bereiche der Wirtschaft und auch die Haushalte sich anpassen und die Emissionen reduziert werden müssen. Dies funktioniert nur durch eine konsequente Politik auf Europaebene, denn Klimakatastrophen kennen keine Landesgrenzen. Dafür möchte ich mich im Europaparlament einsetzen.

Listenplatz: 7
Jahrgang: 1976
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Wohnort: Rümmelsheim
Beruf: Selbständig
Position(en): Mitglied im Bundesvorstand der V-Partei³ (Beisitzerin)
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100004690740464
E-Mail: k.udema@v-partei.de

Gleich nach der Gründung wurde ich Mitglied der V-Partei³, da ich dort endlich Gleichgesinnte gefunden hatte, die konsequent mit Herz und Verstand an Lösungen arbeiten, um die aktuell zwingendsten Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen: unser Überleben auf dieser Erde. Wir haben schon längst den Punkt erreicht, an dem wir regelmäßig mehr Ressourcen verbrauchen als unsere Erde gleichzeitig wieder erneuern kann. Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Nachdem sich die Weltbevölkerung in den letzten 100 Jahren verfünffacht hatte, gingen diese, mittlerweile fast 8 Millarden Menschen, sogar auch noch zunehmend verschwenderischer und rücksichtsloser mit unserer Erde um. Zwar haben wir die daraus entstandenen Umwelt- und Ressourcenprobleme mittlerweile erkannt und uns auch schon auf den Weg gemacht, vorwiegend technologische Lösungen zu entwickeln, wie sparsamere Antriebstechnik, effizientere Energieumwandlung und Nutzung erneuerbarer Energien, etc.

Aber der größte Ansatzpunkt zur Verhinderung von Energieverschwendung, Umwelt- und Gesundheitsbelastung wurde bisher von der Politik und sogar den großen Umweltverbänden sträflich vernachlässigt, oder sogar durch zu starken Lobbyeinfluss verhindert. Es betrifft die Ressourcen, welche 8 Milliarden Menschen 3 x täglich in Form von Nahrung zu sich nehmen. In diesem Bereich verhalten sich 90% der Menschen immer noch so gleichgültig, unaufgeklärt und daher ineffizient, als würden sie noch mit einem 30 Liter verbrauchenden Auto umher fahren. Die dramatischen Folgen des  Fleischkonsums sind ja mittlerweile bekannt: Klimawandel, Rodung des Regenwalds, Massentiertötung, Trinkwasserknappheit,  Umweltvergiftung, Antibiotikaresistenz, Gesundheitsprobleme etc. Anstatt also unsere Nahrung mit enormem Aufwand zunächst in 10-facher Menge an, extra dazu gezüchtete s.g. Nutztiere zu verfüttern und diese dann nach langem Leiden zu töten und zu essen, kann eine moralische und vernünftige Lösung nur lauten: „Zurück zu effizienterer direkter pflanzlicher Ernährung“, was auch zum Glück schon von immer mehr Menschen so gelebt wird. Ich selbst habe vor 47 Jahren damit begonnen und bin zuversichtlich, dass wir durch Aufklärung in Kombination mit Subventionen nach ethischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten gute Lösungsvorschläge für Mensch, Tier und “UmWelt” im Europaparlament einbringen können.

Listenplatz: 8
Jahrgang: 1953
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Mönchengladbach
Beruf: Informatiker
Position(en): Generalsekretär LV Nordrhein-Westfalen
Homepage: https://www.facebook.com/norbertVpartei/
E-Mail: n.vitz@v-partei.de

Listenplatz: 10
Jahrgang: 1953
Bundesland: Berlin
Wohnort: Berlin
Beruf: kaufm. Angestellter
Position(en): Landesvorsitzender Berlin
Homepage: https://www.facebook.com/dete.g
E-Mail: d.goepel@v-partei.de

Mein Name ist Sven Langenberg, ich bin am 21.01.1974 in Neubrandenburg geboren und habe zwei Kinder. Seit 2017 bin ich aktives Mitglied und Vorsitzender des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern und stehe zur Europawahl auf dem Listenplatz 9. Ich habe Betriebswirtschaft studiert. In meiner späteren beruflichen Tätigkeiten war ich unter anderem für den Kundenservice eines der größten Onlinehändlers verantwortlich. Seit 7 Jahren bin ich für die Neubrandenburger Stadtwerke im Vertrieb als Abteilungsleiter tätig. In dieser Funktion gelingt es mir immer mehr, den grünen Umweltgedanken im Unternehmen zu etablieren. Seit mehreren Jahren engagiere ich mich auch bei Greenpeace und beim B.U.N.D. Da die Frage ja öfter gestellt wird: ich ernähre mich seit zwei Jahren Vegan und fühle mich sehr gut dabei.

Listenplatz: 9
Jahrgang: 1974
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Wohnort: Neubrandenburg
Beruf: Vertriebsleiter Neubrandenburger Stadtwerke
Position(en): Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100016904414403
E-Mail: s.langenberg@v-partei.de

Kandidatenliste der V-Partei³ zur Europawahl 2019

Platz 11 - 20

Seit 2016 bin ich Mitglied in der V-Partei³. Es hat mich einfach gestört, dass man mehr und mehr das Gefühl bekommt, die Politik würde nur noch für die Wirtschaft und die Konzerne gemacht werden. Menschen, Tiere und auch Umwelt scheinen dabei hinten anzustehen.  Um dies zu verändern bin ich der V-Partei beigetreten.

Mein Themen- und Interessengebiet bezieht sich berufsbedingt besonders auf Gesundheit und das Gesundheitssystem, sowie Soziales. Ich bin der Meinung, dass Gesundheit keine Ware ist und nicht als so eine behandelt werden darf. Durch die Privatisierung der Träger von Gesundheitseinrichtungen entwickeln sich immer mehr Lücken in der Gesundheitsversorgung, die aufgrund von Personalengpässen ohnehin schon immer weniger gewährleistet ist. Hinzu kommen Entwicklungen wie der drastische Anstieg multiresistenter Bakterien, sowie deren Verbreitung, währenddessen im Grund- und Trinkwasser immer mehr Antibiotika, wie auch andere Medikamente neben besagten Erregern nachweisbar sind. Es gibt so vieles, was es zu verändern gilt. Auch auf EU-Ebene. Und eine positive Veränderung kann es meiner Meinung nach nur geben, wenn wir weg von den Wirtschaftgedanken kommen und uns auch mal den viel grundlegenderen Problemen widmen.

Listenplatz: 14
Jahrgang: 1995
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Borgholzhausen
Beruf: Gesundheits- und Krankenpflegerin und Studentin
Position(en): Beisitzerin im Landesvorsand NRW, Beisitzerin im Bezirksvorstand Detmold
Homepagewww.facebook.com/LauraVPartei/
E-Mail:  l.voss@v-partei.de

Listenplatz:
Jahrgang:
Bundesland:
Wohnort:
Beruf:
Position(en):
Homepage:
E-Mail:

Listenplatz:
Jahrgang:
Bundesland:
Wohnort:
Beruf:
Position(en):
Homepage:
E-Mail:

Ich bin sehr an Ethik und Moral interessiert – sowohl auf philosophischem Niveau als
auch in der gelebten Praxis. Daher ist die V-Partei³ eine gute Heimat für mich. Ich
möchte, dass wir in Deutschland und wir in Europa uns die Fragen stellen:

1. Welche Welt möchten wir unseren Kindern übergeben?
2. Wie gehen wir miteinander um und wie können wir das rechtfertigen?
3. Wie wollen wir die Welt ernähren?
4. Wie gehen wir mit Tieren um?
5. Wie gehen wir mit der Umwelt um?
6. Wie können wir uns hin zu einer friedlichen, freien und ethisch korrekten Gesellschaft in ganz Europa und darüber hinaus entwickeln?

Die Antworten auf diese Fragen sind komplex und umfangreich; recht klar sollte aber sein, dass wir aktuell die Umwelt zerstören, Kriege führen (oder subventionieren), Tiere ausbeuten und uns untereinander eher nehmen als geben.

Aus meiner Sicht müssen also mit den 2 Kernthemen:

1. Post-Wachstums-Ökonomie
2. Ethische Ernährung

beginnen und klar machen, dass Ausbeutung (weder Mensch zu Mensch noch Mensch zu Tier) abzulehnen und systemisch zu unterbinden ist.
Ich persönlich möchte mich somit gerne für einen Umbruch unserer Gesellschaft einsetzen indem die Armen und Schwachen (egal ob Mensch oder Tier) wieder mehr Berücksichtigung finden!

Listenplatz: 19
Jahrgang: 1984
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Haltern am See
Beruf: Ausbildung Diplomingenieur Verfahrenstechnik (FH), Industriemechaniker
Position(en): stellv. Landesvorsitzender NRW
E-Mail: c.schlicht@v-partei.de

Franko LoddoMein Name ist Franko P.A. Loddo und ich bin Landesvorsitzender der V-Partei³ von Sachsen. Als Yogalehrer bestimmen Achtsamkeit, Respekt zu Lebewesen und der Umwelt mein tägliches Handeln. Die wirtschaftlichen Aspekte und Möglichkeiten liegen mir ebenfalls am Herzen. Ich will nicht nur träumen, sondern mich bewegt, was können wir realistisch umsetzen?

Als ehemaliger Finanzmakler und jetziger CEO und Inhaber eines knapp 400 qm großen Yogastudios sind mir betriebswirtschaftliche und ökonomische Belange unter Berücksichtigung der Ökologie sehr wichtig.

Meine Schwerpunkte sind Energiepolitik, Atompolitik, Klimaschutz, Umwelt- und Verbraucherschutz, Lebensmittelsicherheit, Menschenrecht und Tierrecht.

Listenplatz: 11
Jahrgang: 1963
Bundesland: Sachsen
Wohnort: Leipzig
Beruf: Yogalehrer
Position(en): Vorsitzender LV Sachsen
Homepage: https://www.facebook.com/V-Partei%C2%B3-Landesverband-Sachsen-261537410975095/
E-Mailf.loddo@v-partei.de

Seit 2014 lebe ich vegan. Das war bisher die beste Entscheidung meines Lebens. Ich hielt mich immer für einen großen Tierfreund und als mir durch Reportagen gezeigt wurde, was ich mit meinem Konsum unterstützte, war ich über mich selbst erschrocken. Schnell wurde klar, dass “vegan” nicht nur die Ernährung betrifft. Da ich in der Nähe eines der größten Schlachthöfe wohne (Tönnies), habe ich das Tierleid und den Wahnsinn der Tiertransporte täglich vor Augen. Reiner Aktivismus reichte mir nicht mehr aus, da man dort nur jeden Menschen einzeln erreichen kann. Als ich dann von der V-Partei³ hörte, habe ich begeistert das Programm gelesen, das nicht nur meine veganen Interessen berücksichtigt, sondern auch soziale Aspekte, die mir sehr wichtig sind, wie z. B. die Gleichberechtigung aller Geschlechter oder den verantwortungsvollen Umgang mit geflüchteten Menschen.

Auch Aktivismus ist wichtig, wie man an den Ereignissen am Hambacher Wald sehen konnte. Aber die Politik stellt die Weichen. Es wird Zeit, dass nicht die Wirtschaft im Vordergrund steht, sondern unser aller Zukunft auf dem Planeten.

Listenplatz: 12
Jahrgang:1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Gütersloh
Beruf: Lehrerin
Position(en): Landesvorsitzende LV Nordrhein-Westfalen
Homepage: https://facebook.com/VPartei3
E-Mail: s.heitmann@v-partei.de

Seit 2016 aktives Mitglied in der V-Partei³ sowie Aktivist für Umweltschutz und Tierrechte, hier vor allem aber in Norwegen gegen den dortigen Walfang im europäischen Nordmeer. Bereits Kandidat sowie aktiv beteiligt gewesen im Wahlkampf zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sowie zur Bundestagswahl.

Meine zentralen Punkte in der Europapolitik sind zum einen ein verstärkter Einsatz für den Umweltschutz. Auf der anderen Seite eine komplette Wende in der Verkehrspolitik hin zum kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr. Gerade die Entlastung der Straßen und Förderung der Schiene sollte im Mittelpunkt stehen, auch für Güter.

Daneben möchte ich mich auch verstärkt auf politischer Ebene gegen den Walfang weltweit, vor allem aber in den europäischen Ländern stark machen. Während Norwegen die Quote erhöht hat jedoch an dem Erfolg scheitert, geht der Walfang auf europäischen Boden unbeachtet weiter und ist in den letzten Jahren immer ertragreicher geworden. Die EU muss ein konsequenteres Verhalten demgegenüber zeigen und muss zum Schutze unserer Meere dringende Maßnahmen ergreifen. An dem Leben der Wale hängt weit mehr als nur die Spezies um die größten Säugetiere der Welt.

Listenplatz: 13
Jahrgang:1996
Bundesland: Baden-Württemberg
Wohnort: Metzingen
Beruf: Auszubildender Jugend- und Heimerzieher
Position(en):
Homepage: https://www.facebook.com/TobiasLenzV
E-Mail: t.lenz@v-partei.de

Ich möchte einen Sitz im Europaparlament, um die Grundsätze unserer Partei dort zu etablieren und die Tierrechte zu vertreten. Genau so wichtig ist es mir, die Bedeutung der vegane Lebensführung europaweit zu verdeutlichen – mit den Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Wir wollen diese wunderbare Welt unseren Kindern und Enkelkinder übergeben, leider vergessen wir, dass wir gerade dabei sind selbige zu zerstören.

Politisch demokratisch Probleme anzugehen ist immer noch der beste und einzige Weg, Änderungen durch- und umzusetzen. Dieses ist nur möglich, wenn die gesamte EU an einem Strang zieht.

Ich würde im Europäischen Parlament darüber aufklärend wirken. Internationale Kommunikation habe ich während meines beruflichen Aufenthaltes in Großbritannien gelebt.
Es würde mich stolz machen unsere Partei zu vertreten.

Listenplatz: 20
Jahrgang:1966
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Bad Salzuflen
Beruf: Krankenschwester
Position(en): Beisitzerin im Bezirksverband Detmold und im Landesverband NRW
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100022687262027
E-Mail: k.luesse@v-partei.de

Ich bin in die Politik gegangen, weil …
… die drei wichtigsten Themen in der aktuellen Politik zu kurz kommen. Die drei wichtigsten Themen sind die Gesundheit, die Umwelt und die Friedenspolitik.

Durch den seit Jahren ansteigenden Fleisch- und Milch-Konsum hat sich die Gesundheit der Menschen in Europa fortwährend verschlechtert. 23,8 % der Deutschen sind inzwischen stark übergewichtig, während es in Japan 3,7 % sind. Damit steht Deutschland erschreckenderweise schon auf Platz 10 der übergewichtigsten Industrienationen. (Platz 1: Amerika mit 38,2 %). Damit ist in Europa ein fortwährender Anstieg der Zivilisationskrankheiten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes) verbunden. Um die Europäer auf einen mit den Japanern vergleichbaren guten Gesundheitsstand zu bringen, müssen sich die Europäer nur genauso gesund wie die Japaner ernähren, also überwiegend pflanzlich vollwertig. Hier ist die Politik gefragt, diesen Veränderungsprozess entsprechend zu unterstützen. Da alle im Bundestag vertretenden Parteien aber hier keinen Handlungsbedarf sehen, ist die V-Partei die einzige politische Kraft, die diesen eklatanten Missstand beheben kann.

Listenplatz: 15
Jahrgang: 1957
Bundesland: Hessen
Wohnort: Frankfurt am Main
Beruf: Diplom-Informatiker
Position(en): Generalsekretär im Landesverband Hessen
Homepage: https://www.facebook.com/vparteiLvHessen/
E-Mailb.kramp@v-partei.de

Mein größtes Anliegen in Bezug auf die Europawahl ist die soziale Gerechtigkeit und insbesondere das Bedingungslose Grundeinkommen. Ich sehe darin die Voraussetzung, um weitere Ziele, wie Gleichstellung aller Lebewesen, ökologisch verantwortliches Handeln und die Gestaltung des individuellen Lebens zu erreichen.

In Europa werden in den unterschiedlichen Staaten immer mehr Stimmen laut, die die Einführung des BGEs fordern. Fragen werden gestellt, wie etwa „ Wäre eine wirtschaftliche Krise, wie die in Griechenland mit einem BGE zu mildern gewesen?“. „Wie führen wir Italien aus der Krise?” Und vor allem die Frage „Wie lässt sich eine weitere Krise vermeiden?“

Da wir in wirtschaftlicher Gemeinschaft leben, lassen sich diese Fragen nur gemeinschaftlich beantworten. Ich bin überzeugt, das BGE ist die Chance, jungen Menschen, eine sozial gerechte Zukunft zu ermöglichen: ihnen die Sicherheit zu geben, die sie brauchen, um Bildung, die Gründung einer Familie und das Planen der eigenen Zukunft zu meistern.

Listenplatz: 18
Jahrgang: 1968
Bundesland: Berlin
Wohnort: Berlin
Beruf: Pharmazeutisch-Technische Assistentin, Kommunikationstrainerin und Coach
Position(en): stellv. Landesvorsitzende Berlin, social media hero und in der AG “Gendergerechte Sprache”, weiteres Engagement: “Aufstehen gegen Rassismus Neukölln”, “Lieberation Berlin”.
Homepage: https://www.facebook.com/sabine.blum.332
E-Mail: s.blum@v-partei.de

Kandidatenliste der V-Partei³ zur Europawahl 2019

Platz 21 - 29

Viel zu viele Menschen wissen nicht, was sie mit ihren Konsumverhalten anrichten. Es wird höchste Zeit, dies zu ändern! Durch die vegane Aufklärungspolitik der V-Partei³ kann eine Wende eingeleitet werden. Dafür setze ich mich ein.

Listenplatz: 21
Jahrgang: 1972
Bundesland: Bayern
Wohnort: Gössenheim
Beruf: SHK-Kundendienstechniker
Position(en): Generalsekretär Bezirksverband Unterfranken
Homepage: https://www.facebook.com/torsten.krebs.566
E-Mail: Torsten.Krebs1@gmx.net

Seit etwa 10 Jahren bin ich vegan, weil mir bewusst wurde, dass den Kühen die Kälber weggenommen werden. Kurz darauf wurde mir klar, dass vegan essen nicht reicht, denn ich wünsche mir ein möglichst gewaltfreies Leben für uns alle. Seitdem arbeite ich in der Tierrechtsbewegung mit und organisiere Infostände und Aktionen. 2017 bin ich in die V-Partei eingetreten, um auch auf politischer Ebene etwas voranzubringen.
Ziele: Wirksame Tierrechte, Tierschutz und Mitgefühl in die Politik.

Listenplatz: 22
Jahrgang: 1958
Bundesland: Hessen
Wohnort: Lautertal, Vogelsberg
Position(en): Vorsitzende Bezirksverband Mittelhessen, stellv. Landesvorsitzende Hessen
Homepagehttps://www.facebook.com/Astrid-Muth-V-Partei-1606372176145813/
E-Mailvpartei-mittelhessen@web.de

Listenplatz:
Jahrgang:
Bundesland:
Wohnort:
Beruf:
Position(en):
Homepage:
E-Mail:

Mit der V-Partei³ stehe ich für Verantwortung, Vernunft und Veränderung. Wir streben eine Politik an, die wieder Visionen für eine lebenswerte Zukunft hat. Mir persönlich liegen folgende Themen besonders am Herzen.

Als reicher Industriestaat haben wir eine Verantwortung gegenüber ärmeren Nationen zu tragen. Immerhin tragen wir unseren Wohlstand zum großen Teil auf dem Rücken von Schwellenländern in Süd-Ost-Asien oder Afrika. Die Lösung ist nicht, die Flüchtenden an der Grenze zu stoppen, sondern die Beseitigung von Fluchtursachen. Neben dem Klimawandel, den wir mit unserem „Wegwerf-Lebensstil“ immer weiter vorantreiben, sind Waffenexporte ein Beispiel dafür wie wir Profit auf Kosten von anderen Menschen machen. Dabei ist es egal ob diese in Krisenregionen erfolgen oder nicht. „Jede Waffe findet ihren Krieg“.

Ich setze mich dafür ein, dass Tiere mehr Rechte bekommen als ihren bloßen „Schutz“. Die Überproduktion an Fleisch, das fast ausschließlich aus Massentierhaltung stammt, schadet nicht nur den Tieren, sondern auch der Umwelt und uns Menschen selbst. Zusätzlich muss aus ökologischen und ethischen Gründen die Produktion von Leder und Pelz gestoppt werden. Nachhaltige und gewaltfreie Alternativen sind vorhanden und können gefördert werden.

Ein weiteres politisches Anliegen von mir ist, dass Trends wie Upcycling, Zero Waste und Second Hand die Wirtschaft erreichen. Anstatt Firmen zu belohnen, die immer mehr Wachstum fokussieren und dabei unseren Planeten, seine Ressourcen und Bewohner auszubeuten, sollen Förderungen an Firmen gehen, die nachhaltig und ressourcenschonend wirtschaften. Es müssen Gemeinwohl-Ökonomien und Öko-Bilanzen statt Wachstums-Visionen vorgelegt werden. Auch kleine Betriebe, egal ob im Einzelhandel oder in der Landwirtschaft müssen sich für die Betreiber wieder lohnen. Geräte müssen wieder lange halten und repariert werden können, anstatt nach wenigen Jahren im Müll zu landen. Dabei soll Ökologie kein Privileg der oberen Prozent sein, sondern eine Selbstverständlichkeit für alle.

Wir von der V-Partei³ schaffen die Veränderung von einer Besitzgier- und Wegwerfgesellschaft hin zu einer Gesellschaft des Gemeinwohls und der Nachhaltigkeit. Für unsere Umwelt, für die Tiere, für uns und für die Zukunft.

Listenplatz: 28
Jahrgang: 1991
Bundesland: Bayern
Wohnort: Weilheim i. Obb.
Beruf: Bürokauffrau
Position(en): Vorsitzende und Pressesprecherin Bezirksverband Oberbayern
E-Mail: m.seewald@v-partei.de

Barbara RüttingBarbara Rütting, die frühere Filmschauspielerin und Landtagsabgeordnete, ist die älteste deutsche Bundestagskandidatin aller Parteien. Mit 91 Jahren macht sie sich gemeinsam mit der V-Partei³ wie bereits in den letzten 40 Jahren für den Schutz von Natur, Mensch und Tier stark. Nach einer Festnahme bei einer Demonstration für militärische Abrüstung vor drei Jahren beantwortete sie dem Richter die Frage nach dem “Warum” wie folgt: “Weil es getan werden muss!”

Listenplatz: 29
Bundesland: Bayern
Wohnort: Michelrieth
Jahrgang: 1927
Position(en): keine
Homepage: fb.me/barbararuetting/
E-Mail: barbararuetting@freenet.de

Ich möchte, dass wir zu einer achtsamer und bewusster lebenden Gesellschaft werden. Gerade Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit liegen mir sehr am Herzen, da es uns nun mal alle betrifft.

Ich sage immer „Wir haben nur diese eine Welt“ und trotzdem verhalten wir uns alle so, als hätten wir noch eine Zweite, auf die wir zurückgreifen können.

Wir leben weit über unsere Verhältnisse, vor allem in den Industriestaaten. Wir verpesten die Luft, vermüllen die Meere, zerstören die Böden, sorgen für Monokulturen, holzen den Regenwald ab und gehen viel zu wenig gegen den Plastikverbrauch vor. Die Menschen essen sich krank. Wir leben im Übermaß, es gibt von allem, was wir nicht brauchen zu viel. Und das Schlimmste ist: kaum jemanden interessiert es. Noch immer verhungern in Schwellenländern Millionen von Menschen, wohingegen hier, in unseren Ländern, Essen im Übermaß einfach weggeschmissen wird und das jeden Tag.

Anstatt dass wir uns die Folgen unseres Handelns vor Augen führen, schauen wir lieber weg und konsumieren weiter. So kann und wird die Welt auf Dauer nicht mehr lange funktionieren. Es geht auch um Wertevermittlung, vor allem im Bereich Bildung. Man muss von klein auf anfangen Kindern beizubringen, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen, nicht missgünstig zu sein und nicht materialistisch.

Das Leben ist selten fair, das weiß ich zu gut aus eigener Erfahrung. Umso wichtiger ist es, dass wir denen helfen, die sich vergessen fühlen, so dass wir zu einer gemeinsamen, starken Gesellschaft heranwachsen.

Listenplatz: 27
Jahrgang: 1992
Bundesland: Hessen
Wohnort: Fulda
Beruf: B.Sc. Angewandte Informatik Aktuell: Student (Oecotrophologie)
Homepage: https://www.facebook.com/KiaNsfw
E-Mails.seidel@v-partei.de

Ich bin Jonathan Häger und studiere Theaterwissenschaften und Ev. Theologie. Seit ca. zwei Jahren lebe ich vegan. Dieses Thema kann man nicht nur national angehen, es ist ein globales Problem, dem man sich europäisch nähern muss.

Listenplatz: 24
Jahrgang: 2000
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Bochum
Beruf: Student
Position(en): Beisitzer im LV NRW und jugendpolitischer Sprecher im Bezirk Arnsberg
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100016983158217
E-Mail: jonathan.haeger@ruhr-uni-bochum.de

Listenplatz: 26
Jahrgang:1984
Bundesland: Bayern
Wohnort: Poing
Beruf: Angestellter / Verkäufer (Specialist bei Apple)
Position(en):
Homepage: https://www.facebook.com/evamarie.springer
E-Mail: m.kraetschmer@v-partei.de

Ich bin Dipl.-Psychologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin und lebe in Bonn. Meine berufliche Erfahrung habe ich in verschiedenen Bereichen gesammelt: therapeutische Arbeit, (entwicklungs-)politische und soziale Arbeit, Mitarbeit im diplomatischen Dienst und in der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Ich habe viele Jahre lang in Brasilien gelebt und dabei die Gelegenheit gehabt, die Welt von einer anderen Seite zu betrachten.

Ich bin der V-Partei beigetreten, da sie von allen Parteien am ehesten meinen Werten und Zielvorstellungen entspricht. Ich bin davon überzeugt, dass wir über die Umstellung zu einer vegetarischen / veganen Ernährung und die konsequente Regulierung in Richtung einer ökologisch nachhaltigen Nahrungsproduktion einen der entscheidenden Hebel betätigen können, um den zerstörerischen und krankmachenden Kreislauf der Ernährungsindustrie weltweit zu stoppen. Man schaue nur auf den Kreislauf der Rodung von Wäldern, Anbau von Soja als Tierfutter, quälerische Massentierhaltung und -transporte, verseuchte Böden durch Gülle und Pestizide, und unzählige Krankheiten, die u.a. durch übermäßigen Fleisch-, Milch-, Zucker- und Fettkonsum entstehen. Für diese Veränderung bedarf es noch viel Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit, internationaler Vernetzung und politischen Drucks. Unsere Ernährung ist ein erster wichtiger Schritt für eine tiefgreifende soziale, wirtschaftliche und ökologische Veränderung, die für das Überleben unseres Planeten notwendig ist. Dafür stehe ich.

Listenplatz: 25
Jahrgang: 1961
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Wohnort: Bonn
Beruf: Psychologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin

Unter folgendem Link präsentieren sich unsere Kandidaten nach Listenplätze: 
https://v-partei.de/wahlen/europawahl-2019/