Im Rahmen des Landesparteitags am 25.04.2021 in Stuttgart, wählten die Mitglieder des Landesverbands Baden-Württemberg ihren neuen Vorstand. Dieser besteht jetzt aus:

Stv. Vorsitzender:      Sven Ferreli
Stv. Vorsitzender:      Duro Lendel
Stv. Vorsitzender:     Andreas Bischler
Geschäftsführer:        Lea Viola Stocker
Pressesprecherin:      Daniela Hohler

Vorstellung unseres Landesvorstands

 

Dr. Duro Lendel (72 Jahre)

Stellvertretender Landesvorsitzender

Aus Weingarten

Beruf: Arzt für Anästhesie (Ärztekammer Bayern)

Email: durolendel@gmail.com

 

Warum engagiere ich mich bei der V-Partei³:

Ich bin Tier-Rechtler, vegan und Facharzt für Anästhesie. Die rein Pflanzliche Ernährung ist die einzig physiologische Ernährung für Menschen. Um Tierrechte politisch wirksam durchzusetzen, braucht es eine vegane Partei.

 

Das sind wichtige Ziele für mich:
  • Ethikunterricht sollte in den Schulen Pflichtfach sein
  • Bio-vegane Landwirtschaft fördern
  • Im Gesundheitswesen die präventive Wirkung der veganen Ernährung hervorheben
Weitere Interessen und Hobbys:

Singen, Gitarre, Keyboards und Saxophon spielen, vegan kochen

 

Sonstige ehrenamtliche Tätigkeit:

Veganer Versand und Märkte mit veganen Sachen beliefern, Tier-Rechts-Organisation Demonstrationen mit Informationen zu unterstützen.

 

 

Lea Viola Stocker

Landesgeschäftsführer

 

Beruf: Betreuer für Asylsuchende

Email: v.stocker@v-partei.de

 

Warum engagiere ich mich bei der V-Partei³:

Der Konsum tierlicher Produkte verursacht unnötiges Leid für Tiere und ist ökologisch nicht zu rechtfertigen. Menschen zu zeigen, wie einfach es ist, vegan zu leben, sehe ich als wichtigen Schritt zu einer besseren Welt. Doch egal, wie viel wir in der Summe der einzelnen Konsumenten bewirken können, verschiedene Stellschrauben der Politik sind eben doch essentiell für eine wirkliche Veränderung. Das war meine Motivation, in die Politik zu gehen. Weil die V-Partei³ nicht nur im Thema Tierrechte und Umwelt, sondern auch in sozialpolitischem Bereich genau meine Werte vertritt, bin ich Mitglied geworden. Ich will endlich Verantwortung übernehmen – Damit unsere Visionen nach Veränderung verwirklicht werden!

 

Das sind wichtige Ziele für mich:

Damit bald kein Tier mehr unnötig getötet und ausgebeutet wird, darf es keine Subventionen auf tierliche Produkte mehr geben. Stattdessen sollen Betriebe darin unterstützt werden, auf biovegane Landwirtschaft umzustellen. Damit auch den Verbrauchern/Konsumenten/einzelnen ein Umstieg zu einem veganen Leben einfacher fällt sind Transparenz und Verbraucherschutz essentiell. Was wir essen hat gleichzeitig Effekt auf andere, Geschlecht und Sexualität beeinträchtigen in der Regel jedoch niemand anderen. Deshalb darf auch niemand aufgrund von Geschlecht, Sexualität oder ähnlichem benachteiligt werden.

Generell sind ein bedingungsloses Grundeinkommen, Cannabislegalisierung, Ausbau und Vergünstigung der öffentlichen Verkehrsmittel und die Stärkung von Pflegeberufen überfällig.

 

Weitere Interessen und Hobbys:

Bis vor Corona habe ich im Hochschulsport und Verein Säbel, Degen und Florett gefochten.

Sobald sich ein Anlass findet, backe ich sehr gerne.

 

Sonstige ehrenamtliche Tätigkeit:

Während meines Studiums hatte ich verschiedene Ämter auf Vereinsebene, war Teil der Veganen Hochschulgruppe Tübingen und aktiv bei foodsharing. Mittlerweile ist das durch meine Vollzeitstelle nicht mehr möglich und ich gehe nur noch sporadisch für Tierrechte auf die Straße.

 

Daniela Hohler

Pressesprecherin Baden-Württemberg

 

Beruf: Seniorenbetreuung

Email: d.hohler@v-partei.de

 

Warum engagiere ich mich bei der V-Partei3:

Seit ich vor einigen Jahren erkannt habe, dass hinter jedem tierlichen Produkt ein ausgebeutetes Tier steckt, lebe ich vegan. Ich empfinde diesen Lebensstil keinesfalls als Verzicht, ich sehe ihn viel mehr als Bereicherung an.

Es braucht eine grundlegende Veränderung im Umgang mit allen Tieren und da ich ein Teil der Veränderung sein möchte, engagiere ich mich in der V-Partei3. Denn Tierschutz bedeutet immer auch Menschenschutz, aber auch Klima-und Umweltschutz.

 

Das sind wichtige Ziele für mich:

Das Tierschutzgesetz in seiner jetzigen Form schützt insbesondere die sogenannten Nutztiere nicht ausreichend. Tiere dürfen nicht länger für unsere Zwecke missbraucht werden. Ihnen steht das Recht auf Unversehrtheit, Leben und Freiheit ebenso zu, wie uns Menschen.

 

Meine Hobbies:

Als freie Mitarbeiterin einer Wochenzeitung habe ich über Veranstaltungen, Vereine und Menschen geschrieben. Nachdem die Herausgabe eingestellt wurde, konzentriere ich mich auf das Schreiben von Geschichten aus der Sicht von ausgebeuteten Nutztieren. Die Geschichte des „Kälbchens Niemand“ und des „Glücksschweins Rosi“ wurden von Liedermacherin NETTE, Annette Rudert bereits im Studio vertont.

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

In meiner Heimatstadt kümmere ich mich um die Stadttauben, pflege verletzte Tiere, füttere unterernährte und setze mich für den Bau eines Taubenhauses ein.

Ich bin Mitglied bei XOrga, einem Bündnis für Tierrechte und dem Verein Black Forest for Animals. Gemeinsam betreiben wir Straßenaktionismus, Silent Lines und organisieren Infoveranstaltungen zum Thema Tierrechte und Veganismus.

 

 

Seiten