“Regional, saisonal, solidarisch, unverpackt und tierleidfrei – die erste tierleidfreie Landwirtschaft in Bürgerhand”

So lautet das Motto von Judith und Frederik, die zusammen eine solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) in Berlin und Brandenburg aus der Taufe heben wollen. Sie gründen dafür eine Genossenschaft, in der jeder mit einer Einlage von 150,- und einem jährlichen Beitrag von 25,- Mitglied werden und damit diese Initiative unterstützen kann. Das Thema Landwirtschaft soll dabei ganz anders gedacht werden. Auch müssen die Mitglieder nicht zwingend vegan sein. “Bei plantAge kommen Menschen zusammen, die den Status Quo ändern möchten und dem bestehenden Landwirtschafts- und Ernährungssystem, mit seiner Verschwendung und Tierausbeutung unzufrieden sind,” erklärt Judith Ruland, Co-Gründerin und Vorstandsmitglied.

Vor dem Acker in Frankfurt/Oder

Ab Mai gibt es erntefrische Gemüseboxen

Ruland und Henn haben über ein Jahr nach dem passenden Grundstück gesucht und sind nun in Frankfurt/Oder fündig geworden. Ab Mai sollen die veganen Gemüseboxen in die Berliner Haushalte gehen, dafür fehlt ihnen nun vom Traktor zur Mistgabel bis hin zu bürokratischen Ausgaben 12.000 Euro und 75 Genossenschaftsmitglieder*innen. “Sobald mindestens 75 Mitglieder und ein Genossenschaftsvermögen von 170.000 Euro zusammenkommen, starten wir mit dem gärtnerischen Betrieb in Frankfurt Oder,” so Ruland. Ab Mai 2019 erhalten Genoss*innen für nur 79€ im Monat jede Woche eine Gemüsekiste an eine Verteilstation in ihrer Nähe geliefert.”

Unterstützen kann man die beiden mit einer Spende bei ihrer Crowdfunding-Initiative. Die V-Partei³ wünscht den beiden viele fleißige Unterstützer und viel Erfolg!